Kreative Supervision

Kreative Supervision Logo  

Supervision

Zentraler Gegenstand der Supervision ist das berufliche Handeln.

Überblick

 

Meinem Verständnis nach dient Supervision zur

  • Erweiterung der Perspektiven sowie der Wahrnehmungs- und Handlungsfähigkeit,
  • Erschließen von Ressourcen und Entwickeln von Zukunftsvisionen,
  • Unterstützung bei beruflichen Veränderungsprozessen,
  • Begleitung bei der Einarbeitung in neue Berufsrollen oder Arbeitsfelder,
  • Klärung von Arbeitsbeziehungen zu KollegInnen und/oder KlientInnen sowie Vorgesetzten, MitarbeiterInnen, KooperationspartnerInnen,
  • Weiterentwicklung von beruflichen Rollen, Aufgaben und Zielen,
  • Förderung einer konstruktiven Bewältigung beruflicher Anforderungen.

Supervision eignet sich für alle Berufe, in denen die Gestaltung von Beziehungen einen wesentlichen Einfluss auf die eigene Arbeitszufriedenheit und die Qualität der Arbeit hat.

Einzelsupervision

Diese Supervisionsform richtet sich an Einzelpersonen aus organisationsbezogenen Zusammenhängen ebenso wie an Selbstständige bzw. freiberuflich oder nebenberuflich Tätige.

Einzelsupervision begleitet und unterstützt Personen dabei,

  • ihre beruflichen Rolle zu reflektieren,
  • den Umgang mit beruflichen Kontaktpersonen zu verbessern,
  • Konflikte und Krisen zu bearbeiten,
  • berufliche Übergangsphasen bewusst zu gestalten,
  • wichtige Entscheidungen vorzubereiten,
  • eine neu übernommene Aufgabe oder Position auszufüllen,
  • die Qualität der Arbeit zu optimieren.

Nicht zuletzt kann Einzelsupervision dazu dienen, die Balance zwischen persönlicher und beruflicher Sphäre auszutarieren und einem Burnout-Effekt vorzubeugen.

Teamsupervision

Teamsupervision dient zur Sicherung und Optimierung der Qualität der gemeinsamen Arbeit.

Mögliche Themen der Teamsupervision sind z.B.

  • klientenbezogene Fallbesprechungen,
  • das Aushandeln von gemeinsamen Vereinbarungen,
  • die Bewältigung von neuen Aufgaben, Rollenübernahmen und Veränderungsprozessen,
  • die Bearbeitung aktueller Probleme oder Krisen in der Kooperation,
  • die (Weiter-)Entwicklung von Arbeitskonzepten,
  • die Gestaltung der Beziehung des Teams zur Gesamtorganisation.

In der Teamdynamik spielen Konflikte um Ziele und Kompetenzen, Differenzen über Vorgehensweisen und Kommunikationsverläufe, Unklarheiten bei der Rollen- und Aufgabenverteilung u. ä. oft eine wesentliche Rolle.

Lehrsupervision

Ich bin als Lehrsupervisorin akkreditiert im Masterstudiengang „Beratung in der Arbeitswelt, Coaching und Supervision“ an der Fachhochschule Frankfurt am Main und im Masterstudiengang „Mehrdimensionale Organisationsberatung – Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung“ an der Universität Kassel.

Wenn Sie an einem dieser Studiengänge teilnehmen und Interesse an einem begleitenden Lehrsupervisionsprozess bei mir haben, vereinbaren Sie gerne ein Vorgespräch mit mir.

Gruppensupervision

In dieser Supervisionsform bilden mehrere Personen, die nicht in einem Team zusammen arbeiten, eine feste Arbeitsgruppe. Dies können Einzelpersonen mit gleichen, ähnlichen oder auch unterschiedlichen beruflichen Hintergründen, Aufgabengebieten, Rollen und Funktionen sein, die i. d. R. bei verschiedenen Trägerorganisationen oder freiberuflich arbeiten.

In der Gruppensupervision geht es um

  • das Einbringen von Praxisfällen und Anliegen aus dem konkreten Berufsalltag aller Gruppenmitglieder,
  • die gemeinsame Reflexion des beruflichen Handelns aus unterschiedlichen Blickwinkeln,
  • den Austausch und die gezielte Nutzung kollegialer Erfahrungen und Lösungsstrategien,
  • das Beleuchten verschiedener Sicht- und Deutungsmuster,
  • das Erweitern und Trainieren der Verhaltens- und Rollenflexibilität.

Schwerpunkte sind Themen, Konflikte oder Situationen, von denen sich die Gruppenmitglieder gemeinsam angesprochen fühlen. Die Gruppenmitglieder verpflichten sich zum vertraulichen Behandeln aller eingebrachten Themen.

Projektsupervision

Wichtige Grundlagen für den Erfolg von Projekten sind strukturierte Vorgehensweisen, angemessenes Kooperations- und Beziehungsmanagement, Rollenklarheit in der Leitung und im Team sowie von allen Beteiligten akzeptierte Spielregeln.

Projektsupervision unterstützt das Projektteam dabei,

  • die Vorgehensweisen und die spezifischen Phasen eines Projektes systematisch zu planen und zu reflektieren,
  • Zielkonflikte, Kompetenzstreitigkeiten oder Unklarheiten in der Kommunikation zu klären,
  • Methoden zur Gestaltung von möglichst reibungsarmer Kommunikation, Kooperation und Konfliktlösung zu erarbeiten,
  • erworbenes Wissen und Kompetenzen auch über das Projekt hinaus produktiv nutzbar zu machen,
  • einem unnötigen Verschleiß von wichtigen Ressourcen vorzubeugen.

Ziel von Projektsupervision ist die Sicherung der Effizienz eines Projektes.

Kontrollsupervision

Kontrollsupervision ist ein Angebot speziell für professionell tätige SupervisorInnen und Coaches.

Der Begriff der Kontrollsupervision ist dabei etwas irreführend (ich verwende ihn wegen seiner Geläufigkeit trotzdem), da dieses Angebot in keiner Weise als kontrollierende Instanz gemeint ist, sondern vielmehr ein wichtiges und hilfreiches Instrument der eigenen Qualitätssicherung für die supervisorische Arbeit darstellt.

Hier geht es darum, die eigenen Beratungsprozesse zu reflektieren, um Störungen, blinde Flecken, wiederkehrende Fallstricke oder andere Verwicklungen zu erkennen. Ich stelle Ihnen dabei meine langjährige Erfahrung und Expertise zur Verfügung. Gemeinsam schauen wir auf Ihre supervisorische Arbeit, tauschen fachliche und methodische Impulse aus und erörtern Ihre Fragen. Ziel dieses Angebotes ist es, Ihre Kompetent in der Beratungstätigkeit zu optimieren.

Kontrollsupervision biete ich v.a. im Einzelsetting an. Falls Sie sich mit einer ganzen Gruppe (max. 6 KollegInnen) anmelden möchten, ist das auch möglich.